VIKTOR NIKOLAEV

VIKTOR NIKOLAEV (geb. 1943 in Moskau), von Kritikern als einer der wichtigsten Vertreter der russischen abstrakten Malerei gefeiert, kann auf eine lange Reihe von Einzelausstellungen in bedeutenden Galerien und Kultureinrichtungen Russlands und Europas zurückblicken, z. B. in der Tretjakow-Gemäldegalerie (Moskau), im Glinka-Museum (Moskau), im Russischen Staatsmuseum (Sankt-Petersburg), in der Galerie Bernhard Vidal (Paris), Friedrich Galerie (Köln), im Frankfurter Hof (Mainz), Art Center Berlin u.v.a. In den letzten Jahren lässt sich Nikolaev insbesondere von der Musik, dem Tanz und der Filmkunst inspirieren, wovon seine regulären Ausstellungen und Performances im Moskauer Staatlichen Zentrum für zeitgenössische Kunst und in Kultureinrichtungen Berlins zeugen.
Viktor Nikolaev arbeitete mit den Tänzern Andrei Berezin (Tanztheater Pina Bausch Wuppertal), Edsel Scott (Berlin), Asja Belaja, Natalia Tscheban (Moskau), Anna Melniko-va, Ingo Reulecke (Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin), den Musikern Sergei Letov, Fedor Amirov, Elena Zolotova, Ivan Sokolov, Tina Georgiewskaja (Moskau), dem Studio Neue Musik (Moskau), Sascha Puschkin, Alexander Frangenheim, Ildar Kharissov (Berlin), Evgeni Makarov (Berlin/Brüssel), den Dichtern Boris Schapiro, Andreas Diehl (Berlin), Dmitriy Vedeniapin, Alexej Prokopiev, Yuri Godovanets (Moskau), den Fotografen Igor Mukhin, Igor Gorovenko (Moskau), Martin Knerner (Berlin) u.v.a. zusammen.

Selected Individual Exhibitions

1977 The House of Culture, Dubna, Russia
1986 "Film Retrospectives" Cinema, Moscow, Russia
1987a Glinka Museum of Musical Culture, Moscow, Russia
1987b "Dynamo" House of Culture, Moscow, Russia
1988 CDRI (Central House of Art Professionals ), Moscow, Russia
1989a Exhibition "Painting and Music" in the Moscow Artists’ House Russia
1989b Gallery Bernard Vidal, Paris, France (catalogue)
1991a The Central House of Painters, Moscow, Russia
1991b ul. Solianka Exhibition Hall, Moscow, Russia
1991c Friedrich Gallery, Cologne, Germany (with L. Lazareshvili)
1991d Friedrich Gallery, Cologne, Germany (catalogue)
1992a Theodor Heuss Akademie, Gummersbach, Germany, org. by Friedrich Gallery, Germany
1992b Frankfurter Hof, Mainz, Germany
1992c Friedrich Gallery, Cologne, Germany
1993 State Tretyakov Gallery, Moscow, Russia
1996 "Ex Libris" Museum, Moscow, Russia
1998 (The Central House of Painters), Moscow, Russia, org. by "Les Oread", France
2001 "Rosiso" (Russian Graphic Arts) Museum, Moscow, Russia
2001 Gallery No. 8, Berlin, Germany
2004 Exhibition "Triangle" in the Schiller Palais Municipal Gallery, Berlin, Germany
2005

Moskau, Staatliches Zentrum für die zeitgenossische Kunst - Performance "Kalligraphie wahrhaftig" mit dem Kulturwissenschaftler E. Steiner (New York University), S. Letov u.a., Aufführung von Filmen
Moskau, Club Dom - Performance "Kalligraphie"
Berlin, Performance "Werbung und Kunst" (Bushaltestellen)
Berlin, Russisches Kammertheater - Performance mit A. Puschkin und E. Scott, Aufführungen von Filmen
Berlin, Gesellschaft für OSTEUROPA- GÖRDERUNG e.V. - Ausstellung "Der neue sakrale Raum", Mitwirkung von E. Steiner
Moskau, Club Shiwoj ugolok - Performance und Aufführungen von Filmen
Moskau, Performance "Werbung und Kunst" (Bushaltestellen) mit Igor Muchin

2006 Moskau, Staatliches Zentrum für die zeitgenossische Kunst - Abendprogramm "Kalligraphie wahrhaftig", Performance mit S. Letov und Aufführung von Filmen
Berlin, Filmtheater "Babylon" (Mitte) - Ausstellung, "Nofretete im Babylon", Performance und Filmaufführung
Berlin, Filmtheater "Krokodil" - Performance mit Alexander Puschkin und Edward Scott und Aufführung von Filmen
2007 Moskau, Ausstellung "Nofretete. Praxis der Selbstfindung" (Kurator und Teilnehmer)
Moskau, "Projekt fabrika" - Performance mit dem Musiker Sergei Letov
Moskau, "Die Zeche" - "Kalligraphietheater", Performance "Ein intimes Tagebuch", Filmaufführung mit S. Letov
Moskau, Staatliches Zentrum für die zeitgenossische Kunst - "Kalligraphietheater", Performance "Vera Cold", Filmaufführung mit S. Letov u.a.
Moskau, "Die Zeche" - "Kalligraphietheater", Performance "Der Himmel" mit S. Letov u.a., Aufführung von Filmen
Ausstellung "Theater der Kalligraphie", Gesellschaft für OSTEUROPA- GÖRDERUNG e.V., Berlin
Tanzperformance mit Videofilmen (Tanz: Andrei Berezin, Edsel Scott, Asja Belaja, Natalia Tscheban) und Live-Musik (Ildar Kharissov, Evgeni Maka-rov) im Rahmen der Filmwoche "TABU?", Kino "Krokodil", Berlin
2008 Ausstellung "perevod bumagi", Zverev-Zentrum für zeitgenössische Kunst, Moskau
"Exposition", Performance mit den Komponisten Dmitri Kourliandski, Ser-gei Newski, Boris Filanowski u.a. im Staatliches Zentrum für zeitgenossi-sche Kunst, Moskau
2009 Ausstellung "Badende" (mit Alexej Orlowskij und Petr Perewersentsev), Zverev-Zentrum für zeitgenössische Kunst, Moskau
Ausstellung und Performance mit dem Dichter Juri Godovants und den Musikern Sergej Letov, Fedor Amirov, Irina Romodina, Elena Zolotova und Edita Fil, Film mit Ingo Reulecke, Anna Melnikova (Tanz), Ildar Kharissov (Klavier), Uta Schilling (Kamera) im Staatliches Zentrum für die zeitge-nossische Kunst, Moskau
Ausstellung "Die Kraft der Zeichen" (mit Marina Gerzowskaja) Galerie J&L Fortak, Berlin
Zverev-Zentrum für zeitgenössische Kunst, Moskau: Ausstellung "21-25. Nichts Abstraktes" (mit Igor Terechow und Jakov Ljubimov), Performance mit Tina Georgiewskaja und Sergej Letov im Rahmen des Kasimir-Malewitsch-Gedenkabends Performance "Kreml-Reichstag" im Theater "Russische Bühne" Berlin mit Pascal von Wroblewsky, Ingo Reulecke, Anna Melnikova, Ildar Kharissov und Tobias Schwartz

Selected Group Exhibitions

1976 – 1983 Exhibition Hall on Malaya Gruzinskaya, Moscow, Russia
1988 "Labyrinth" Exhibition in the Youth Palace, Moscow, Russia & Schloss Wotersen, Hamburg, Germany
1990a Exhibition "Babylon" in the Youth Palace, Moscow, Russia
1990b "Glasnost – Perestroika" in BIAF, Barcelona, Spain
1990c Exhibition "Art against AIDS" in Friedrich Gallery, Cologne, Germany
2000 "Multiple Choices" Museum of Contemporary Art, Skopje, Macedonia (with Jovan Balov, Bernhard Garbert, David Reed)
2001/2002 Exhibition "Abstract Art in Russia: The 20th Century" in the Russian State Museum, St. Petersburg, Russia
2004 Exhibition "Adverts" in the  'Berliner Kunstprojekt' exhibition hall
2008 Ausstellung "Tagebuch eines Menschen. Enthüllung der Wahrheit. Russi-sche Episode XXI", Art Center, Berlin
2009 Ausstellung "Credo der Künstler", Galerie J&L Fortak, Berlin

Professor Dr. Evgeni Steiner (Universität New York):
"... Nikolaevs Werke der vergangenen 20 Jahre (vor seiner Entdeckung der abstrakten Kalligraphie) scheinen mir ein interessantes Material für Überlegungen über die Nach-Kunst zu sein. Sie verfügen weder über Elemente des gewollt "Gemachten" oder "Kunstvollen" noch über zuverlässige, handfeste Strukturen wie eine geometrische bzw. rhyth-mische Wiederholung ... Offenbar nicht zufällig benötigte der Künstler nach einer solchen Reduktion die Korrelation seiner Gesten mit geordneten Gestalten aus dem Vokabular visueller Formen und Sinnträger: des menschlichen Körpers, der Architektur- und Werbungsfotografie etc. Das Nach-Formelle bedarf fremder Formen, um seine Andersartigkeit zu deklarieren. Der belebende Funke springt bei Berührung und Überlappung über. ..."

Marina Bessonowa
Direktorin der Abteilung für westliche Kunst,
Puschkin-Museum, Moskau
"Viktor Nikolaev seinerseits sah keinen inneren Grund, seine persönliche Variante der 'Dissidentenkunst' zu kreieren. Das gesellschaftliche Engagement, unter welcher Form auch immer, ist seiner Natur fundamental fremd. Der Künstler wird mitgerissen durch die plastischen und existentiellen Entdeckungen der großen Vorläufer. Man beobachtet das Auftauchen von Serien sehr großen Formates, innerhalb deren jedes Werk, ohne die di-rekte Fortsetzung des Vorangegangenen zu sein, in Bezug auf Rhythmen und Farben, wie ein Kettenglied der visuellen Metamorphosen eines Gegenstandes erscheint, der sich selbst entdeckt. Die Kunst Nikolaevs in ihrer Besonderheit und ihrem organischen Wunsch nach nicht gegenständlichem Ausdruck stellt die Frage nach der Überlebensfä-higkeit der reinen Abstraktion, eine Strömung, die zu den wichtigsten Phänomenen der Bildkultur unseres Jahrhunderts zählt."